Tag der Frau 2019

16.07.2019

Feuchtfröhlich verlief der Tag der Frau des Wirtschaftsforums (Wifo) am Samstag beim 20-jährigen Bestehen. Die Damenwelt ließ sich jedoch vom größtenteils regnerischem Wetter nicht die Laune verderben und so hatte sie nicht nur allerhand Spaß bei den Spielen, sondern nahm am Ende die großzügigen Preise im Wert von insgesamt mehreren tausend Euro mit nach Hause.

Der Tag begann traditionell mit einem Damenfrühstück beim Café Vogg mit Überraschungsgast. Organisatorin Anni Klinger holte dazu heuer Leo Meixner von den CubaBoarischen 2.0, die am gleichen Abend in der Lokwelt mit Salsa, Son und Landler ein gefeiertes Konzert gaben (wir berichten gesondert). Zum Frühstück hatte die Heimatzeitung 16 Damen eingeladen, die dieses in gelöster und bei bester Stimmung sichtlich genossen.

Nach dem ausgiebigen Frühstück ging der Tag in der Fußgängerzone weiter. Dort schenkten die  Stadträte vor dem Stadthotel bereits Sekt aus. Das erste Spiel auf der weiter hinten aufgebauten Bühne hieß „Tic Tac Toe”. Fünf Mal spielten zwei Damen gegeneinander. Neun Herren standen in drei Reihen hintereinander auf dem Podest. Jede Dame suchte sich abwechselnd einen davon aus, damit er die Quizfrage beantworte. Die Dame, die zuerst drei nebeneinander stehende Herren mit richtigen Antworten auf ihrem Konto hatte, gewann jeweils Wifo-Gutscheine im Wert 100 Euro. Darunter waren so Fragen wie: Wo ist die Freiheit laut Reinhard May grenzenlos? Von welchem Punkt der Erde aus, schaut man in jede Richtung nach Süden? Wie nennt man eine Zahl, die durch eins und sich selbst teilbar ist? Die Herren schlugen sich wacker, angespornt von den gespannt auf sie blickenden Augenpaaren und den Anfeuerungen der Zuschauerinnen. Moderator Bernhard Mühlbacher erwies sich jedoch als äußerst ungnädig, sobald aus dem Publikum eingesagt wurde und ließ dies nicht gelten.

Bei der anschließenden Tombola zog Wifo-Mitarbeiterin Claudia Auer auf einem Stehtisch vor den Augen der Zuschauerinnen die insgesamt 50 Gewinnerinnen aus den rund 250 verteilten Losen. Die großzügigen Preise: Jeweils eine gefüllte Tasche im Wert von 50 Euro mit Gutscheinen und Geschenken von den verschiedensten Sponsoren. Vom Warndreieck über Schmuck bis hin zu Wohnaccessoires waren diese Taschen prall gefüllt und häufig liebevoll gestaltet, etwa ein Reisegutschein in Verbindung mit einer Wolle, um sich den Flug mit stricken vertreiben zu können.

Beim Spiel „Die perfekte Minute” traten wieder jeweils zwei Damen gegeneinander an und mussten zum Beispiel Eier essen, soviel wie möglich aus einer Maß Bier trinken (hier konnten sie als Joker einen Mann einsetzen) oder soviel Wasser wie möglich in einem löchrigen Becher in einen Eimer retten. Auch hier erhielt die Gewinnerin wieder jeweils Gutscheine im Wert von 100 Euro. Beim Puu-Wettbewerb ging es darum, einer Muschel so lange als möglich einen Ton zu entlocken. Fred Kalani Graupner machte es vor. Am Ende des Tages stand eine zwar etwas abgekämpfte, aber doch sehr zufriedene Anni Klinger, die sich wie ihre Besucherinnen vom Regenwetter nicht unterkriegen ließ. Für sie und ihr Team hieß es jetzt aufräumen und dann weiter zur nächsten Location in die Lokwelt zu fahren, um dort die letzten Vorbereitungen für das Konzert zu treffen. Damit war am Ende „20 Jahre Tag der Frau” gebührend gefeiert. tw