WIFO-NIGHTTOUR 2018

07.08.2018

Unter traumhaften Bedingungen fand die 11. Wifo Night Tour statt. In den Biergärten und Freisitzen vor den Lokalen in Freilassing drängten sich auch noch zu fortgeschrittener Stunde die Besucher und schwangen ausgelassen das Tanzbein.  Mehr als ein Dutzend Lokale und Veranstaltungsorte  in Freilassings Innenstadt und Peripherie hielten dafür Live-Musik bereit. Vom Teenie bis zum Silver Ager, den jung gebliebenen Grauhaarigen, tummelten sich alle Altersstufen auf der Freilassinger Musikmeile. Mit einem Eintrittsbändchen konnten sämtliche Aufführungen besucht werden. Da diese hauptsächlich im Freien stattfanden kamen aber auch viele Zaungäste in den Genuss.

Die Entscheidung des Wifo-Teams, die Veranstaltung im August und nicht wie sonst erst im September durchzuführen, stellte sich als goldrichtig heraus. Die im Allgemeinen als unangenehm empfundenen Temperaturen der momentanen Hitzewelle garantierten bis tief in die  Nacht noch beste Bedingungen für die Darbietungen im Freien. Die zur Sicherheit aufgestellten Zelte mussten ihre Tauglichkeit nicht beweisen, auch wenn gegen Abend eine vorübergehende Wolkenfront für einen Adrenalinstoß bei den Beteiligten sorgte. Und so war die Innenstadt eine einzige große Konzertbühne, auf der die heißeste Night Tour ever  stattfand, wie das Wirtschaftforum es ausdrückte. Altbewährte und neue Bands unterhielten das Publikum in den verschiedenen Lokalen. Bis auf wenige Ausnahmen boten sie ihre Kunst Open Air dar. Wer seine Musikausrüstung in einem Innenraum aufgebaut hatte, tat sich schwer, das Publikum in die oft saunaähnliche Atmosphäre zu locken. Das musikalische Angebot wurde dominiert von Rock und Rock’n Roll in all seinen Facetten. Die Ausnahme bildete „Django Partie“, die auf dem Gleisstand vor der Montagehalle der Lokwelt  Dixie, Swing und Gypsy Swing vom feinsten boten, derweil im Rundlokschuppen „The Blackbox“ Rhythmen für die Tanzwütigen bereithielt. Auf der „Partymeile“  in der Bräuhausstraße fanden die Anhänger des richtig harten Rock ihre Musik. „Die Kröten“ auf der Bühne, „Green Chilis“ im Weißbräu-Biergarten  und  „X-Pack“  vor Jimmys Kebab duellierten sich dort in Sachen Lautstärke. Auch im O’Paddys  kamen die Fans des Rock auf ihre Kosten, dort spielten sich „Mad Man’s Hatter“ in die Herzen der Zuschauer und zu vorgerückter Stunde ließ es die „Cheap Wine Band“ krachen. Im Burger#84 schwang das Rockabilly-Duo „Freddy King“ die Gitarren passend zum Route 66-Ambiente, die Gäste bevorzugten allerdings die Tische im Freien. Die Liebhaber der gemäßigten Rock- und Popmusik und auch der Lautstärke fanden das Passende bei „Andi’s Boys“ und „Timeless  Accoustic“ beim „Das Post“. Etwas lauter und sehr ausgelassen ging es bei „M.I.R.O.“ vor Sergios Taverna zu. Der extravagante italienische Entertainer begeisterte wie auch in den vergangenen Jahren mit alten und neuen Hits sein Publikum. Beim Zollhäusl und beim Wieninger Bräu tobten sich „The Jacky Dolls“  bzw. VRSIX mit Coversongs und Frauenpower auf den Bühnen der Biergärten aus. Damit die Besucher auch das eine oder andere geistige Getränk konsumieren und  dafür nicht den Führerschein riskieren mussten, hatte das Wifo für die Fahrt zwischen den Spielorten wieder einen kostenlosen Busshuttle spendiert. Die zahlreichen geparkten Fahrräder in der Fußgängerzone zeugten aber auch davon, dass sich viele zum Hoppen auf ihren Drahtesel geschwungen hatten. Zu fortgeschrittener Stunde ergänzten DJ Timmey im Eventhouse und DJ Murat in der Tiki Bar  das Live-Programm in einer „zweiten Schicht“  insbesondere für das jüngere Publikum, das auch noch nach Mitternacht unterhalten werden wollte. Vom positiven Resumé zur 11. Wifo-Nighttour zeugten die überaus zufriedenen Gesichter der Wifo Vorsitzenden Anni Klinger und ihrer Mitarbeiter. Der gute Ablauf der Veranstaltung und der Zuspruch des Publikums dürfte die Belohnung für die intensive und arbeitsreiche Vorarbeit des Wifo-Teams und insbesondere des Projektverantwortlichen Murat Deneri sein. -ath